Archiv der Kategorie - Rudolstadt

Mrz
19

Aus die Maus- Das Freie Netz Saalfeld verabschiedet sich

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende! Die Entscheidung nach fast fünfjähriger politischer Arbeit das Freie Netz Saalfeld abzuschalten und die regionalen Handlungen einzustellen, fällt uns ehrlich gesagt zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirklich schwer. Dem aufmerksamen Leser unserer Seite wird sicherlich schon in den letzten Wochen aufgefallen sein, dass wir unsere Netzpräsenz nicht mehr aktualisiert haben. Mit Absicht. In erster Linie verstanden wir das Freie Netz als Anlaufstelle für politisch Interessierte und Aktivisten die vor Ort etwas verändern wollten. Leider mussten wir in den vergangen Jahren feststellen, dass gerade unsere Heimatregion zwar eine Vielzahl an sogenannten Mitläufern aufweist, die zwar bei jeder Feierlichkeit und sonstigen “unpolitischen” Veranstaltungen zugegen waren, leider auch mit abnehmenden Interesse, aber ansonsten wenn es darum ging politisch etwas auf die Beine zu stellen und sei es nur die Informationsbeschaffung, gerne das Weite aufsuchten.

 

Man muss sicherlich zugeben, dass es unserem Heimatlandkreis im Vergleich zu anderen Gegenden unseres Vaterlandes noch “gut” geht. Jedoch ist dies kein Grund, sich im BRD Leben einen Platz zu reservieren. Und wir sprechen hier nicht vom allseits gescholtenen BRD Michel, nein die “Ultradorf- und Vorstadtnazis” von Rudolstadt, Saalfeld und Umland sind hier gemeint. Leider können wir nur spekulieren, warum es gerade in unseren Gefilden kaum aufrechte nationale Sozialisten gibt. Zum einen hat dies sicherlich damit zu tun, dass wir uns im wahrsten Sinne des Wortes auf verbrann(d)ter Erde befinden. Dieser Landkreis ist ein regelrechter Hort von V-Männern des Verfassungsschutzes. Einige sind schon aufgeflogen, andere sind noch verborgen. Der Umstand, dass jedoch noch weite Teile der Szene zu diesen Gestalten stehen, zu dessen Feiern gehen und auch sonst noch Kontakt halten, ist mehr als erbärmlich und zeigt deutlich auf, dass mit solchen Leute keine Zusammenarbeit möglich ist. Ein anderer Teil der selbsternannten Nationalisten geht lieber, wie oben schon erwähnt im BRD Sumpf unter und kapiert bis heute nicht, dass die Wohlfühlhängematte in der sie sich gerade noch befinden bald zerreißen wird und sie von einer Sekunde zur nächsten auf dem kalten Boden der Realität aufkommen werden. Auch die nicht zu begreifende Rivalität zwischen den Städten Saalfeld und Rudolstadt hat eine politische Arbeit in erheblichem Maße behindert. Dass Otto-Normal-Verbraucher diesen kleingeistigen Lokalpatriotismus zelebriert ist an sich schon verwerflich, dass aber selbsternannte “Nazis” dies auch tun und bis zur Perfektion auf die Spitze treiben, schlägt dem Fass den Boden aus.

Stichwort Asylheim: In Beulwitz einem eingemeindetem Ort Saalfelds besteht seit 2010 ein Asylantenheim. Wo waren die Aufschreie der örtlichen NPD bzw. freien Aktivisten? Fehlanzeige. Jetzt wo plötzlich auch Rudolstadt für ein Erstaufnahmelager in Betracht  kommt, schlagen einzelne NPD-Vertreter Alarm, schließlich wird “ihre” Stadt mit Asylanten bevölkert. Ein weiteres aktuelles Beispiel ist der kleine Ort Unterwellenborn bei Saalfeld. Auch hier kamen Ende des vergangenen Jahres die ersten Asylbewerber. Plötzlich kam Bewegung in die Sache. Man wurde vor Ort unruhig und versuchte kurzzeitig mit blindem Aktionismus das Unvermeidliche aufhalten zu wollen. Plötzlich kochte auch das Blut des letzten selbsternannten “Nationalisten” über. Man muss erwähnen, dass diese Herrschaften wenige Monate zuvor keinen Finger krumm gemacht haben, als es hieß Rudolstadt soll Asylanten bekommen. Man sieht also, diesen Herrschaften ist im Grunde nicht mehr zu helfen. Wer erst dann reagiert, wenn dass eigene Haus brennt, beim Hausbrand des Nachbarn jedoch die Vorhänge zu zieht, hat es am Ende gar nicht anders verdient als in der Scheiße unterzugehen, die man letztendlich durch das eigene Verhalten selbst produziert hat! Wer das große Ganze nicht erkennen will, eine Volksgemeinschaft nicht leben kann und nicht bereit ist, auch einmal Opfer in Kauf zu nehmen, der ist bei uns an der falschen Adresse. Die BRD ist voll von ignoranten Spinnern die ihr Heil in der Konsum- und Spaßbefriedigung sehen. Wer braucht darüber hinaus noch “braunlackierte” BRD- “Wutmichel”?!

Sei es drum, dass Freie Netz Saalfeld hat versucht die nationalen Kräfte vor Ort zu bündeln, politisch zu schulen und Aktionen durchzuführen. Letztendlich sind wir mit unseren Vorhaben gescheitert. Vielleicht lag es auch an uns, dass wir von unseren “Mitstreitern” eine zu große Opfer- und Einsatzbereitschaft verlangt haben, dass wir sie eventuell in ihren geistigen Fähigkeiten überschätzt haben und am Ende unseren Idealismus auf ihre Unbedarftheit übertragen haben.

Nichtsdestotrotz konnten wir am Ende gute Kameraden gewinnen, die bereit sind aufrichtig und treu für unsere Überzeugungen in den Kampf zu ziehen. Und mit diesen Aktivisten werden wir zukünftig neue Wege bestreiten. Der Kampf um Volk und Heimat ist noch lange nicht verloren. Treten wir auch in Zukunft für künftige Generationen ein. Der Weg ist lang und beschwerlich, aber es lohnt sich für unsere Weltsicht bis zum letzten zu kämpfen! Packen wir es an…

Nov
0

Informationsveranstaltungen zu “Asylanten” im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Informationsveranstaltungen zu “Asylanten” im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Hier nun wollen wir zwei Tondokumente bereit stellen, die zu Dokumentationszwecken dienen sollen. Wir möchten zumindest vorerst die Inhalte nicht weiter kommentieren, da die Wortmeldungen der jeweiligen Veranstaltungen ohnehin für sich selbst sprechen. Angemerkt sei, dass es sich lohnt jeden Satz bewusst aufzunehmen. Besonders die Worthülsen wie “vorerst, aktuell, wahrscheinlich” dienen als bekannte Rhetorikmittel.

Leider ist gerade die Audioaufnahme aus Unterwellenborn in sehr schlechter Qualität, doch bei ausreichender Lautstärke und eventuell auch beim Einsatz von Kopfhörern relativ gut zu verstehen. Grundsätzlich ist allerdings das Interesse der Antrieb. Derjenige der sich für die Thematik und damit auch die Zukunft des Landkreises und seiner Heimat interessiert, wird sich auch hier “durchbeißen” können. Eine andere Quelle gibt es nicht. Was Zeitungen schreiben und wie sie bewerten ist immer im Interesse des jeweiligen Lohnbüros. Gerade aus diesem Grund ist das selbständige Bewerten dieser Aufnahmen die einzige Möglichkeit sich selbst ein Bild der beiden Veranstaltungen zu machen.

weiterlesen…

Sep
1

Asylanten für Saalfeld-Rudolstadt – Grundsätzliches zur Asylpolitik

Asylanten für Saalfeld-Rudolstadt – Grundsätzliches zur Asylpolitik

Die aktuelle Berichterstattung rund um das Thema Asylbewerber und Erstaufnahmestelle in unserer Region gibt immer mehr Rätsel auf. Es existieren derzeit mehrere Artikel mit sich zum Teil widersprechenden Aussagen. Es ist anzunehmen, dass hier von offizieller Seite bewusst ein Informationswirrwarr gestreut wird, damit niemand über die weiteren Pläne über den unkontrollierten Zuzug von sogenannten Flüchtigen Bescheid weiß. Zum einen wird das geplante Erstaufnahmelager im ehemaligen Rudolstädter Krankenhaus in der Oststraße, welches Platz  für rund 700 Menschen aufweisen soll, thematisiert. Zum anderen wird nun darüber diskutiert an welchem Ort man eine weitere Gemeinschaftsunterkunft für 500 Asylanten aus dem Boden stampfen kann. In welchem Zusammenhang die weitere GU(Gemeinschaftsunterkunft) steht, ob, wie und wo diese überhaupt errichtet werden soll, ist uns nach derzeitigem Stand nicht bekannt.

weiterlesen…

Sep
11

Aktualisierung: Kinderfänger in Rudolstadt und nun auch in Bad Blankenburg

Aktualisierung: Kinderfänger in Rudolstadt und nun auch in Bad Blankenburg

Aktualisierung: Aufmerksame Leser sendeten uns am heutigen Tag eine Elterninformation der Bad Blankenburger Grundschule “Friedrich-Fröbel” zu. In diesem Schreiben wurden die Eltern über den Vorfall in Rudolstadt vom Montag den 15.September informiert. Darüber hinaus erfährt man, dass auch in Bad Blankenburg in jüngster Vergangenheit Kinder durch fremde Personen belästigt und genötigt wurden in ein Auto einzusteigen. In beiden Fällen konnten die Kinder sich jedoch aus dieser bedrohlichen Situation befreien und das Weite suchen. 

Achtet-auf-eure-Kinder,-Brief,-Bad-blankenburg, Grundschule Friedrich Fröbel

Es ist beängstigend, dass in kurzen Abständen Kinder angegriffen wurden und die Polizei sowie die Presse nicht in der Lage sind, über diese skandalösen Zustände aufzuklären geschweige denn diese geistesgestörten Subjekte endlich dingfest zu machen! Umso erfreulicher erscheint der Umstand, dass wenigstens die Schulen einen Schritt weiter sind und untereinander kooperieren, dass solche wichtigen Informationen weitergetragen und die Eltern sowie Kinder sensibilisiert werden. Denn auf diesen sogenannten Rechtsstaat kann sich niemand mehr verlassen. Anstatt nach diesen Vorkommnissen vor Schulen zu patrouillieren, werden am morgigen, sowie am darauffolgenden Tag in Ostthüringen und somit auch in unserem Landkreis flächendeckend Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei durchgeführt. Man sieht an diesem Umstand, welche Priorität unsere Kinder für die politische Klasse und ihre Organe hat.

Die Vorkommnisse in Rudolstadt sowie in Bad Blankenburg und die aktuelle Fahndung nach einer 12jährigen in Sonneberg, welche seit Montag (15.9.14) vermisst wird, zeigen, dass Geistesgestörte und Perverse Hochkonjunktur haben. Gerade Eltern sollten daher noch vorsichtiger sein und ihre Kinder nicht aus den Augen verlieren! Bildet “Abholdienste”, um die Kinder sicher zur Schule und wieder nach Hause zu bringen! Seid besonders aufmerksam und meldet Personen, die sich merkwürdig verhalten. Informiert andere Eltern, Lehrer, die Polizei wenn euch Personen negativ auffallen! Dieses Thema darf nicht wieder durch den Alltagsstress untergehen. Dreimal ist es gut gegangen. Ein viertes Mal auch?

Auch wenn es wie Panikmache für manchen Zeitgenossen scheinen mag, ist es für uns wichtig diese Meldung auf unserer Seite zu verbreiten! Aktuell gibt es leider einen Fall von “Nötigung” in Rudolstadt. Ein Kind, dass die Staatliche Grundschule “Anton Sommer” besucht, ist auf dem Heimweg von einem fremden Mann belästigt worden. Glücklicherweise konnte sich das Mädchen losreißen und nach Hause laufen. In einem Schreiben an die Eltern, möchte die Anton Sommer Schule über diesen Sachverhalt aufklären und sensibilisieren.

weiterlesen…

Jun
5

Fachkräftemangel in Saalfeld-Rudolstadt – Sucht auch deine Firma?

Fachkräftemangel in Saalfeld-Rudolstadt – Sucht auch deine Firma?

Man fragt sich in der heutigen Zeit ob wir noch im tiefsten DDR Sumpf stecken. Sämtliche Lebensbereiche sind bis in das Mark auf Linie gebracht. Die neuste Meldung dürfte da eigentlich nicht verwundern, spiegelt sie doch den Zustand dieses Landes und ihrer Repräsentanten in Politik und Wirtschaft wider.

Das regionale Informationsblatt marcus (Ausgabe vom 18.Juni 14) brachte einen Beitrag über das allseits beliebte Thema “Willkommenskultur” –  “Statement für Willkommenskultur, Weltoffenheit und Toleranz – Industrieunternehmen der Region bekennen sich”, so der Titel. Die Überschrift klingt wie eine Drohung. Zumal jeder der nur einen Hauch von Verstand besitzt, weiß, was mit “Willkommenskultur” gemeint ist.

weiterlesen…

Jun
2

Sitzendorfer Traditionsmanufaktur zwangsvernichtet

Sitzendorfer Traditionsmanufaktur zwangsvernichtet

Sitzendorf ist ein kleiner beschaulicher Ort mitten im Schwarzatal. Bekannt wurde diese Gemeinde durch ihre Porzellanmanufaktur, die seit 1850 existiert. Wirtschaftliche Höhen und Tiefen begleiteten die Traditionsmarke in ihrer langen Firmengeschichte. Doch irgendwie ging es immer wieder weiter. 2013 war allerdings das schwärzeste Jahr für das Unternehmerehepaar Carla und Uwe Hermann. Das Familienunternehmen schrieb in den letzten Jahren rote Zahlen, stellte im Jahr 2012 die Produktion ein und musste im März 2013 einen Insolvenzantrag stellen.

Doch nicht nur für das Familienunternehmen bedeutete die Insolvenz einen herben Rückschlag, die gesamte Region erlitt einen touristischen und natürlich auch identitären Verlust. Man war und ist immer noch auf die Manufaktur angewiesen. Neben den Produktionsstätten gab es eine Vorführstraße sowie einen Verkaufsbereich. Daneben existiert auf dem Gelände ein Dampfmaschinenmuseum, welches ebenfalls von der Schließung direkt betroffen war.

Zum Glück wurden die Karten noch einmal neu gemischt und die älteste Porzellanmarke Thüringens verschwand nicht gänzlich von der Bildfläche. Die Eheleute Hermann kauften das Unternehmen im Oktober 2013 wieder zurück und sicherten sich zugleich durch Erwerb die berühmte Bodenmarke.

weiterlesen…

Mai
4

“Wir lieben Rudolstadt” gibt auf und die Politik feiert mit Asylanten

“Wir lieben Rudolstadt” gibt auf und die Politik feiert mit Asylanten

Diese Nachricht kam für uns alles andere, aber nicht aus heiterem Himmel. Die Bürgerinitiative “Wir lieben Rudolstadt” hat sich am gestrigen Tag aufgelöst. Grund hierfür sind “massive Anfeindungen der BI durch die Asylbefürworter”. Die BI sieht sich dadurch

“außer Stande den demokratischen Prozess der freien Meinungsäußerung fortzusetzen und stellt somit das Engagement der BI -Für eine dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern- mit sofortiger Wirkung ein.” Quelle

weiterlesen…

Mai
5

OTZ wird zur Zensurmaschine des Landkreises

OTZ wird zur Zensurmaschine des Landkreises

Die Aufgabe von Medien sollte es eigentlich sein investigativ und vor allem unabhängig über eine Bandbreite von Themen zu informieren. Tut sie das nicht, so verkommt dieses Organ zum Hofberichterstatter der jeweiligen regierenden Kaste. Ob es jemals in der Breite eine unabhängige Medienpräsenz gab, sei dahin gestellt. Propaganda und Zensur waren schon immer Mittel, um Macht zu erhalten bzw. um diese zu erlangen.

Wir leben jedoch im Jahre 2014 in einem, von der Politprominenz immer gerne betont, freiheitlichen und demokratischen Staat, in dem Meinungs- sowie Pressefreiheit für JEDEN garantiert ist, solange sie den rechtlichen Rahmen des Grundgesetzes nicht verlassen. Soweit so gut. Für viele ist dieses Thema damit abgeschlossen.

weiterlesen…

Mai
8

Rudolstadt: Asylheim – jetzt muss nur noch der Bürger wollen

Rudolstadt: Asylheim – jetzt muss nur noch der Bürger wollen

Dass diese Meldung kommen würde, war uns ja schon vor geraumer Zeit bewusst, dass die Verantwortlichen der hiesigen Kommunalpolitik allerdings noch vor den Kommunalwahlen die in gut drei Wochen stattfinden, mit dieser Verlautbarung an die Öffentlichkeit gehen, verwundert uns schon ein wenig. Obwohl man ja zugeben muss, dass in Zeiten des blanken politischen Irrsinns und des alltäglichen Chaos alles möglich erscheint. Man kann eben nicht in die Hirne der verantwortlichen Polit-Elite schauen. Die Marionetten und Helfershelfer in Bund, Land und Kommune führen schließlich nur Befehle aus.

Nun aber zum Sachverhalt: In Rudolstadt wird es aller Voraussicht nach dazu kommen, dass Asylanten aus aller Herren Länder in einer Erstaufnahmestelle gesammelt werden. Wie die OTZ am 1.Mai berichtet “bekennt sich der Kreistag zum Flüchtlingsheim”.

weiterlesen…

Apr
1

Bombardierung Rudolstadts

Bombardierung Rudolstadts

Zum 69. Mal jährt sich nun das Ende der aktiven Phase des Zweiten Weltkrieges. Auch unsere Heimatregion wurde zum Opfer von barbarischen alliierten Luftangriffen, die nicht dazu da waren, um kriegswichtige Ziele zu zerstören, sondern allein um die Moral des deutschen Volkes zu brechen und so viele Menschenleben auszulöschen und Zerstörung zu bringen, wie nur möglich. Anders kann das Vorgehen der Briten und Amerikaner im Jahr 1945 nicht gedeutet werden.

Am 9. April 1945 wurde Saalfeld durch alliierte Bomber heimgesucht. Damals fielen offiziell 238 Menschen den Luftangriffen zum Opfer. In 14 Angriffswellen wurden ca. 1300 Bomben auf die Städte Saalfeld, Pößneck und Kronach abgeworfen, wobei Saalfeld die meiste Bombenlast ab bekommen hat. (weitere Informationen unter: FN Saalfeld 2011)

weiterlesen…